epilepsy 623346 1920

Hier zählt jede Minute...

Fast 270.000 Menschen werden in Deutschland jedes Jahr, umgangssprachlich vom „Schlag getroffen“

Die Ursache ist hier immer eine, plötzlich auftretende (SCHLAGartige), Durchblutungsstörung im Gehirn. Hierbei können sowohl ein Verschluss, als auch ein platzen wichtiger Blutgefäße dafür sorgen dass die Versorgung wichtiger Gehirnbereiche

nicht mehr ausreichend gewährleistet ist.

Ein Großteil der betroffenen Patienten ist über 60 Jahre alt, allerdings ist ein Schlaganfall keine typische Alterskrankheit, zunehmend sind auch jüngere Menschen betroffen.

In der Regel treten vor einem Schlaganfall keine Warnsignale auf. In einigen Fällen kann einem Schlaganfall eine sogenannte „Transistorische Ischämische Attacke (TIA)“ vorausgehen. Die Symptome bei einer TIA ähneln der eines Schlaganfalls: Kribbeln und Lähmungserscheinungen an Armen und Beinen, Sprachprobleme und Sehstörungen auf einem Auge.

Diese Anzeichen verflüchtigen sich meist nach kurzer Zeit und werden häufig nicht ernst genommen. Bei diesen Alarmzeichen sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden, oder der Rettungsdienst alarmiert werden.

Meist kommt ein Schlaganfall aber plötzlich und ohne Vorwarnung. Massive Sprach- und Sehstörungen (meist auf nur einem Auge), halbseitige Lähmungen und Gefühlsstörungen der Arme und Beine, starke bis stärkste Kopfschmerzen, Verwirrtheit und Schwindel oder auch ein herabhängender Mundwinkel sind typische Symptome.

Unser Gehirn reagiert sehr empfindlich auf Störungen der Blutversorgung, betroffene Gehirnzellen gehen bereits nach kurzer Zeit unrettbar verloren. Daher zählt jetzt jede Minute.

Rufen Sie beim Auftreten der oben genannten Symptome unverzüglich den Rettungsdienst unter der 112. Dieser sorgt erst einmal dafür dass lebenswichtige Vitalfunktionen überwacht und gesichert werden. Weiterhin übernimmt der Rettungsdienst einen zügigen Transport in eine sogenannte „Stroke Unit“ (von englisch, Stroke=Schlag), einer speziell für die Schlaganfallversorgung vorgesehenen Abteilung.

Ob der Patient einen Schlaganfall schadlos übersteht oder ob Schäden zurückbleiben hängt von sehr vielen Faktoren ab.

Der Faktor Zeit ist aber in der akuten Phase äußerst wichtig, zögern Sie daher nicht uns zu alarmieren.

 

Weiter Infos bei der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe:

www.schlaganfall-hilfe.de