Feuerhand Paulinchen

Kinder sind besonders gefährdet…

Das sommerliche Grillen, erfreut sich in Deutschland, nach wie vor, großer Beliebtheit. Was gibt es schöneres als sich sein Essen auf den offenen Flammen zuzubereiten?

Leider kommt es dabei jährlich zu 4000 vermeidbaren Unfällen.

Von den betroffenen Patienten müssen ungefähr ein Zehntel in speziellen Brandverletztenzentren behandelt werden.

Der Genesungsweg nach einer Brandverletzung ist langwierig und schmerzhaft, häufig haben Betroffene ihr Leben lang mit den Folgen zu kämpfen.

Kinder sind beim Grillen besonders gefährdet, da sie aufgrund ihrer Körpergröße auf Augenhöhe mit den Flammen stehen.

 

Hier einige Tipps, damit das Grillvergnügen sicher wird:2019 Nein Grillen Button

  • Sorgen Sie dafür dass Ihr Grill sicher und fest auf einem feuerfesten Untergrund steht.
  • Benutzen Sie NIEMALS! Spiritus oder Benzin als Anzündhilfe.
  • Nutzen Sie nur dafür vorgesehene Zündhilfen. (Grillanzünder, Zündwürfel, Pasten).
  • Lassen Sie den Grill niemals unbeaufsichtigt, weisen Sie Kinder auf die Gefahr hin.
  • Gießen Sie NIEMALS! brennbare Flüssigkeiten auf glühende Kohlen.
  • Grillen Sie auf gar keinen Fall in geschlossenen Räumen.
  • Lassen Sie vor dem Entsorgen die Asche ausreichend abkühlen.

 

 

Sollte es, trotz aller Vorsicht, doch einmal zu einem Unfall kommen:

  • Kühlen Sie die betroffenen Körperstellen mit lauwarmem Wasser für maximal 10 Minuten.
  • Decken Sie die Wunden mit einem Brandwunden Verbandtuch (KFZ-Verbandkasten) ab.
  • Alarmieren Sie bei größeren Verletzungen den Rettungsdienst unter 112.
  • Tragen Sie keine Salben, Cremes, Mehl, Zahnpasta, usw. auf die Wunde auf.

Der Verein Paulinchen-– Initiative für brandverletzte Kinder e.V. hat ein tolles Erklär-Video bereitgestellt: https://www.youtube.com/watch?v=M-A3oIaeC_g

Artikel erstellt mit äußerst freundlicher Unterstützung von: www.paulinchen.de

(co)(Foto und Grafik: Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V)