20190613 161100 Gro

Verlieren Sie keine wertvolle Zeit…

Jedes Jahr sterben in Deutschland über 300.000 Menschen an den Folgen einer Herzkrankheit, knapp 50.000 davon an einem Herzinfarkt.

Häufig werden akute Anzeichen nicht erkannt, oder es wird falsch reagiert.

Bei einem Herzinfarkt wird unser Herzmuskel nicht mehr ausreichend durchblutet, in der Regel sind die das Herz umgebenden Blutgefäße durch Ablagerungen verstopft. Das Muskelgewebe in diesem Bereich stirbt ab.

Alarmsignale für einen akuten Herzinfarkt:

  • Schmerzen in Brustkorb, Armen, Rücken , Kiefer, Schulter, Hals, oder auch im Oberbauch. Diese Schmerzen halten länger als 5 Minuten an und sind bewegungs- und atemunabhängig.
  • Starkes Engegefühl, starker Druck auf der Brust („ein Elefant sitzt auf der Brust“)
  • Übelkeit, Brechreiz, starkes Angstgefühl
  • blasse, fahle Gesichtsfarbe, kalter Schweiß
  • ausgeprägte Atemnot

Was müssen Sie jetzt tun?

  • Rufen Sie sofort den Rettungsdienst unter der europaweit gültigen Notrufnummer 112 und äußern Sie den Verdacht auf einen Herzinfarkt.
  • Lagern Sie den Betroffenen mit erhöhtem Oberkörper, das entlastet das Herz.
  • Wirken Sie beruhigend auf den Betroffenen ein, der Patient darf sich jetzt nicht mehr körperlich belasten.
  • Stellen Sie, wenn möglich, eine Person an die Straße um den Rettungsdienst einzuweisen.
  • Lassen Sie den Betroffenen nicht allein, bei einem Herzinfarkt kann es jederzeit passieren, dass das Herz aufhört zu schlagen und Sie unverzüglich Wiederbelebungsmaßnahmen einleiten müssen. Lagern Sie hierzu den Patienten am besten auf den Boden, drücken Sie nun fest und tief mit einer Frequenz von ca. 100-120min auf den Brustkorb. Hören Sie nicht damit auf bis der Rettungsdienst eintrifft oder Sie sich von einer weiteren Person ablösen lassen können.

Was passiert wenn der Rettungsdienst eintrifft?

  • Nach einer Untersuchung, u.a. dem Schreiben eines EKGs und einer Anamnesebefragung beginnen wir bereits vor Ort mit der Behandlung
  • Als erste Maßnahme bekommt der Patient von uns Medikamente die das Herz schützen und in der akuten Situation entlasten sollen.
  • Ein möglichst schonender Transport in die nächste geeignete Klinik stellt die kompetente Weiterversorgung sicher. (Beachten Sie bitte, dass es im Notfall keine freie Krankenhauswahl gibt. Die Auswahl der Zielklinik ist von mehreren unterschiedlichen Faktoren abhängig)

Weitere Informationen:

www.herzstiftung.de

www.einlebenretten.de